• Home

Die perfekte Combo

Android oder iOS – eine Glaubensfrage – oder eine klare Sache? Als Agentur hat man immer einige Testgeräte zur Hand, die man im Alltag vergleichen oder mal im Workflow testen kann. Brandaktuell ist das Pixel C von Google, auf dem ich gerade diesen Text verfasse, fast genauso neu ist das Nexus 5X. Das Android Smartphone und das Tablet bilden für mich eine der besten Android Combos, um in allen Lebenslagen Online und produktiv zu sein. Das Pixel C ist durch die 25% Rabattaktion von Google zusammen mit der angebotenen Tastatur ein echter Hingucker, und macht sich auf der Couch, dem Schreibtisch oder selbst im Garten sehr gut. Es steht stabil, das Display ist schön groß, und zusammen mit dem Keyboard lässt sich flott tippen und schreiben. Die Magic Mouse von Apple ist per Bluetooth angeschlossen, und man kann Android damit etwas besser steuern als ganz ohne Zeigergerät. Auf der anderen Seite steht die iOS Welt. Das Macbook Pro läuft im Alltag als Arbeitsmaschine unbeeindruckt, zuverlässig und stabil auf meinem Schreibtisch. Zusammen mit dem iPhone und dem iPad sind wir auch hier für alle Lebenslagen gerüstet. Was mir gefällt ist das Wireless Keyboard und die Wireless Maus, die im Alltag eine wahnsinnig gute Figur machen. Vor allem kann man sie am IPad per Bluetooth genauso nutzen wie das Pixel C. Somit stellt sich die Frage nach der perfekten Combo im Alltag. iOS mit dem iPhone und iPad, oder Googles Android mit dem Nexus 5X und Pixel C. Der Alltagstest zeigt nun folgendes. 1. Software Googles Pixel C läuft unter der Alphaversion von Android N. D.h. Splitscreen Apps sind möglich. Allerdings blockiert das Tablet ab und an für ein paar Sekunden den Bildschirm, das Keyboard funktioniert ab und an nicht korrekt, W-Lan bricht manchmal ab. Das nervt im Alltag, sollte aber behebbar sein. Das größere Problem sind die Apps, die nicht Tablet optimiert sind. D.h. die Apps starten im Portrait Mode. Wenn das Tablet wie 99% der Zeit am Keyboard hängt, ist es eigentlich unmöglich solche Apps zu bedienen. Wenn sich Android Apps wie bei Ios langfristig aber zu hybriden Tablet fähigen Apps entwickeln sollten, wäre dem Problem mittelfristig beizukommen. 2. Hardware Weiterhin ist das Keyboard des Pixel C nicht ganz konform zum gewohnten PC oder Mac Layout. Die Buchstabentasten sind wunderbar groß und gleich angeordnet wir auf der Apple Tastatur. Aufgrund der schmaleren Breite wurden aber manche Tasten einfach weggelassen. So fehlt zum Beispiel die Pfeiltaste zwischen Shift und Y Taste einfach. Shift Lock wurde zur Google Such Taste das @ liegt wie bei Windows auf dem Q statt auf dem L usw. Daher ist es wirklich schwer sich auf 2 Geräten gleichzeitig in einem gewohnten Umfeld wohl zu fühlen. Das gewohnte Apple Keyboard lies sich im Test leider nicht an das Pixel C koppeln. Nur Google weiss warum es mit dem Nexus 5X funktioniert, mit dem Pixel C jedoch nicht. Vielleicht löst sich das Problem mit der endgültigen Version von Android N. Was weiterhin fehlt ist die vom Macbook gewohnte und geliebte beleuchtete Tastatur. Im halbdunkeln zu tippen macht hier wirklich keinen Spass, selbst wenn man blind tippt gibt einem diese Beleuchtung etwas Sicherheit und behagliches, als einfach auf schwarzen, dunklen Tasten zu tippen. Das Wireless Keyboard von Apple ist zwar ebenfalls nicht beleuchtet, jedoch tippt es sich im dunkeln auf den hellen Tasten wesentlich angenehmer als am Pixel-C. Was erstaunlich gut funktioniert ist Android als OS für das Pixel C zu nutzen. Der Play Store bietet so alle Apps die man benötigt. Wesentlich mehr als ein Chromebook oder Linux System. Dies macht das OS Anwender freundlich, sicher und einfach zu administrieren. Oft vergisst man an einem Android Tablet zu sitzen, und nur durch die fehlende Maus Scroll Unterstützung wird man aus diesem Gefühl ab und an herausgerissen. Toll bei Android ist es nun die Geräte auf dem aktuellen USB-C zu laden. Klick, und es lädt richtig schnell beide Geräte auf. Wunderbar. Ich bin gespannt ob Apple sich diesem Standard anschließen wird und wie beim Macbook 12 Zoll auch die IOS Geräte vereinheitlichen wird. Es gibt eigentlich keinen Vorteil mehr von Lightning gegenüber USB-C. Schade nur um den Magsafe Stecker, aber hier haben findige Bastler bestimmt bald eine Alternative parat. Das IPad wirkt durch die fehlenden Widgets auf dem APP-Bildschirm etwas abgestaubt, macht seine Sache im Praxistest aber auch ganz gut. Die App Qualität ist hervorragend, die Einfachheit der Bedienung ungeschlagen. Einzig die Preispolitik von Apple und die starre iOS Corsage machen es häufig unnötig schwer mit Dateien umzugehen oder Anhänge bei Emails zu verwalten. Ich werde diesen Bericht um weitere Eindrücke ergänzen und erweitern, sollten sich noch weitere Meinungen im laufe der folgenden Tage und Wochen festigen.                     

Pixx4Friends Live

Ganz stolz sind wir auf unser Pixx4Friends Projekt, das nun im App Store zu finden ist. Bilder können nach belieben aus einem Katalog augesucht werden, und mit einem eigenen Text betitelt werden. Dieser Text wird dann in das Bild gerendert und als Vorschau ausgegeben. Damit lassen sich witzige Postkarten und Poster erstellen und diese an Freunde und Bekannte versenden.

In freudiger Erwartung auf Google Now

In allen Android Blogs ist dieses Wochenende zu lesen, dass Google Now endlich den knowledge Graph für die deutsche Sprachversion ausrollt, und damit auch endlich den deutschen Nutzern Zugriff auf Funktionen bevorsteht, die den Kunden aus den USA schon länger schätzen. Ob dies nun schon kommende Woche auch tatsächlich passiert, bleibt abzuwarten.